Termine und Programme

30. April - 80ger/90ger - Jahre-Party (mit Diskothek)
Mit "Ohne Filter" in Erinnerungen schwelgen

Wer mit Musik u.a. von Santana, Christopher Cross, Eric Clapton, Chris Rea, Tina Turner, Kool & The Gang, Chaka Khan, Toto, Dr. Hoock, Queen und Earth, Wind & Fire aufgewachsen ist und im Kulturhaus Luckenwalde keine Tanzveranstaltung (mit der in unserer Region damals beliebtesten Live-Band, der Gruppe Treff,) verpassen wollte, sollte diese Veranstaltung auf keinen Fall verpassen!
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Hinter dem Namen „Ohne Filter“ verbergen sich Wolfgang, alias „Paule“ Götze (Git. / Gesang,) Falk Börner (Bass / Gesang) und Jürgen alias „Spatzi“ Sperling (Gesang) die das musikalische Gesicht der Gruppe Treff prägten und seit 20 Jahren die Hits der damaligen Zeit immer noch lieben, pflegen und präsentieren.
Verstärkung bekommt die Band mit dem Schlagzeuger Mathias Götze, dem Gitarristen Oli Bostroem und der Sängerin Sabine Schmitz.
Setzen Sie der Veranstaltung die Krone auf und kommen Sie im Outfit dieser Zeit!
Der Kleine Glaspalast dankt es Ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

31. Mai - Les Brünettes
Beatles Close-Up

Beatles Close-Up: Eine Nahaufnahme, erstellt durch vier beeindruckend intensive Frauenstimmen, die pur und konzentriert Bühne, Köpfe und Herzen mit kristallklarer Musik füllen. „Vier junge Frauen im feinen Zwirn präsentieren die ganze Bandbreite der
„Fab Four“: Les Brünettes trauen sich was. Und treffen ins Schwarze mit ihren brillanten Arrangements, mit denen sie das innerste musikalische Herz der Beatles-Songs a cappella, also ohne Instrumente oder anderweitige Begleitung behutsam herausschalen und ihnen ausschließlich mit ihren fabelhaft ausgebildeten Stimmen einen neuen, strahlenden und aufregend berührenden Glanz verleihen“.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.
Nach ihrem letzten Programm A Women Thing, einer kongenialen Hommage an ihre musikalischen
Heldinnen, hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein "Jungs-Ding". Und wen könnten sie sich da
besser vornehmen als die Boygroup aller Boygroups: The Beatles. Durch die Augen von vier
Frauen ist eine packende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four entstanden. Um dem
Beatles Spirit noch näher zu kommen, haben Les Brünettes dieses Album sogar in den berühmten
Abbey Road Studios in London aufgenommen – dem Ort, an dem Paul, George, Ringo und John
viele ihrer weltbekannten Songs geschrieben und eingespielt haben.

Die Faszination bleibt auch heute noch bestehen: Wie konnten ausgerechnet diese vier doch
eigentlich ganz normalen Jungs aus Liverpool zu Blitzableitern der Sehnsüchte einer ganzen
Generation werden? Sicher auch deshalb, weil sie eine wirkliche "Band" waren - mehr als nur die
Summe ihrer Einzelteile. Vier geniale Musiker, vier Songwriter, vier Sänger und nicht zuletzt vier
Freunde. Jedes Bandmitglied ließ seine musikalischen Ideen in die Band mit einfl ießen, was zur
ungeheuren Vielfalt ihrer Musik beiträgt. Ein Band-Konzept, das auch Les Brünettes leben und
lieben und mit dem sie sich erlauben, immer wieder neue musikalische Pfade jenseits des a
cappella Mainstream zu betreten.

Es ist ein Fest, zu erleben, wie Les Brünettes ihre enormen stimmlichen Möglichkeiten nun in den
Dienst dieser zeitlosen Songs stellen - nicht nur für eingefleischte Beatles Fans. In ihren
Arrangements lassen sich die vier von den Pilzköpfen zu kreativen, spielerischen, manchmal
frechen Höhenflügen inspirieren. Sie entstauben die vielgehörten großen Hits, entdecken eher
unbekanntere Songs und überraschen mit Querverbindungen zwischen den Stücken. In ihren
eigenen Stücken umschreiben Les Brünettes außerdem als Songwriterinnen das, was sie selbst an
den Geschichten der Beatles berührt – sie lesen zwischen den Zeilen der Songs, hinterfragen und
legen sie neu aus und lassen sogar Yoko Ono zu Wort kommen.

Das musikalische Spektrum von der Unbeschwertheit der frühen Jahre bis zur späten
Schaffensphase der Beatles mit ihren komplexeren Songstrukturen bieten Les Brünettes auf der
Bühne mitreißend, sinnlich und voller Energie dar. Dabei umrahmen kurze Szenen, Dialoge und
Filmclips die Musik mit einem dramaturgischen Bogen, der ironische, skurrile, nachdenkliche, aber
immer überraschende Schlaglichter auf die berühmteste Pop Band aller Zeiten wirft.

Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den
Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des großen Respekts vor deren
musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Das neue Programm ist vielmehr
ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen
Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.

03. August 2019 / Konzert mit Björn Casapietra / 18:30 Uhr
Ein italienischer Abend unter’m Sternenhimmel mit Menü (Ticket 29,00 € + Menü 37,00 €)

Der Kleine Glaspalast präsentiert erstmalig ein Konzert für Klassikfans. Erleben Sie mit Björn Casapietra große neapolitanische Tenorhits u.a. Santa Lucia, O Sole Mio und Torna a Sorrento, die bekannteste italienische Liebeshymne Azzuro und Songs aus so berühmten Filmen wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ (Terra Mia) oder „Der Pate“ (Parla Piu Piano). Begleitet wird Björn Casapietra von dem aus Budapest stammenden und in Berlin aufgewachsene jungen Pianisten Peter Forster am Piano.
Seine Konzertreisen führten ihn u.a. auch nach China, Irland, Schweden und Russland.
Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Saal des Kleinen Glaspalastes statt.

18. August - Simon & Garfunkel Tribute meets Classic
Duo Graceland mit Streichquartett

Mit Liedern wie „Sound of Silence“ und „Bridge over Troubled Water“ schuf das US-amerikanische Duo Simon & Garfunkel poetische Hymnen für eine ganze Generation und ging spätestens mit „The Boxer“ und „Bridge over Troubled Water“ in die Musikgeschichte ein.
Seit einigen Jahren spürt das Duo Graceland mit „A Tribute to Simon and Garfunkel“ intensiv dem musikalischen Geist seiner Vorbilder nach. Immer mit dem nötigen Respekt vor den großen Kompositionen und dem Anspruch, musikalisch hochwertige Interpretationen der Welthits von Simon & Garfunkel zu bieten.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.
Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“
Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.
Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.

28. September - Filmmusik
...für die ganze Familie / 16:30 Uhr

Nach dem großartigen Erfolg unseres Filmmusik-Neujahrskonzertes und vieler Anfragen, ob wir dieses Konzert noch einmal wiederholen, haben wir nun eine großartige Nachricht. Ja! Wir präsentieren Ihnen nochmals die High Lights dieses Konzertes und setzen noch einen 'drauf. Wir machen dieses Konzert zum Höhepunkt eines Ihrer Familien-Ausflüge! Mit zusätzlichen Songs/Stücken, die sowohl Kinder und Erwachsenenherzen beglücken, denn es ist uns ein inneres Bedürfnis, auch Kinder und Jugendliche für symphonische Musik zu begeistern.

1. November - Pe Werner -„Beflügelt von A nach Pe“
Das Best Of-Programm

Pe Werner beflügelt – der Name ist Programm.
In diesem Konzertabend spinnt die Singer/Songwriterin, zusammen mit ihrem kongenialen Begleiter Peter Grabinger am Flügel, ihre ebenso kabarettistischen wie poetischen Texte und Melodien mit „Seelenfederleichtigkeit“ zu Gold.
Spielerisch reiht die Songpoetin ihre Radiohits an Chanson und Pop, Couplet an Rocksong und Jazz und plaudert beherzt aus ihrem Nähkästchen. Schubladendenken ist ihre Sache nicht. Erlaubt ist, was gefällt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.
Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattejubiläum präsentiert Pe Werner ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also.
Ein Pe-sonderes Konzerterlebnis, an dem das „Weibsbild“ aus Köln mit diesem „Kribbeln im Bauch“ nicht nur „Segler aus Papier“ „Fliegen“ lässt.

Sonntagsperlen

Unter Sonntagsperlen verbirgt sich eine Veranstaltungsserie (am Sonntag Nachmittag) für Liebhaber von längst vergangenen Zeiten.
Ob Schlager der 50ger und 60ger Jahre, Spiele wie "Bingo" oder "Glücksrad", Tanzeinlagen vom Walzer bis zum Letkiss (oder Lipsi?) sowie Filmklassiker mit Fred Astair, Gregory Pack oder Grace Kelly (präsentiert auf unserer LED Wand)...
Dieser Nachmittag bei leckerem, selbst gebackenem Kuchen und Kaffeespezialitäten bietet spannende, nostalgische und abwechslungsreiche Unterhaltung.

Silvestergala mit dem Electric-Live Orchestra
Einlass 18:30 Uhr / Beginn 19:30Uhr / 99,00 € p.P. / Dresscode Abendgarderobe

Die Silvester-Gala im „Kleinen Glaspalast“ ist für Menschen konzipiert, die gerne in schönem Ambiente und zu exklusiver Live-Musik das alte Jahr stilvoll verabschieden und das neue Jahr temperamentvoll begrüßen möchten.
Ihre Gastgeber Marion Pagels und Frank Hollmann heißen Sie persönlich mit einem Glas Sekt herzlich Willkommen!
Der hauseigene Koch, Christian Kose, zaubert für Sie ein genussvolles Abendessen in Form eines kalt-warmen Büffets voller Köstlichkeiten.
Das für den „Kleinen Glaspalast“ gegründete „Electric-Life Orchestra“ wird Sie im Wechsel mit einer Diskothek und charmantem Entertainment galant in das Jahr 2020 begleiten.
Für großartige Stimmung sorgt das Team der Kurrat Show-Dance Company und hervorragende Gesangssolisten des Electric Live Orchesta, Annemarie Pätzold, Josephine Strauch, Marion Pagels, Marcel und Christoph Stadler.
Mit einem Feuerwerk begrüßen wir das Jahr 2020 um im Anschluss das Mitternachtsbüffet genießen zu können.